Und die Sonne heizt mit | LAG Energie hat ein Herz für Solarthermie

Nachdem auf der LAG Energie Mailingliste eine hitzige Debatte über Photovoltaik und Solarthermie stattgefunden hatte, wollten wir das Thema diesen Samstag genauer unter die Lupe nehmen. Wir sahen uns Praxisbeispiele an: Ein dörfliches Nahwärmeprojekt in Hallerndorf im Landkreis Forchheim, ein geplantes Projekt für 15 Häuser im städtischen Umfeld in Sauerlach und die Mega-Projekte der Erneuerbaren Wärmeversorgung bei unserem Nachbarn Dänemark. Dort umfassen die Projekte bis zu 21.000 AnschlussnehmerInnen.

Es wurde deutlich: In einer modernen erneuerbaren Nahwärmeversorgung kann Solarthermie immer eine wichtige Rolle spielen. Der Vorteil gegenüber rein strombasierten Technologien ist unbestritten die Möglichkeit zu speichern. Auch ist weder das Strommarktdesign optimal ausgelegt für eine flächendeckende Wärmeversorgung durch z.B. Wärmepumpen noch der zunehmende Bedarf an Erneuerbarem Strom, der bswp. durch Elektromobilität noch zunehmen wird. In jedem Fall muss Erneuerbare Wärme durch die Kraft der Sonne ergänzt werden, da die reine Heizung mit Biokraftstoffen flächendeckend nicht möglich ist.

Grüner Antrag einstimmig angenommen: Abends längere Busfahrtzeiten im Landkreis Forchheim!

Pressemitteilung vom 22. Februar 2017

Sicher mit dem Bus auch abends nach Hause

Grüner Antrag auf Ausweitung der Zeiten ab 2018 einstimmig im Bauauschuss angenommen – Stadtverkehr Forchheim mit letzter Abfahrt ab 21 Uhr

Die grüne Kreistagsfraktion beantragte eine Erweiterung des Nahverkehrplans. „Wir wollten eine Verbesserung für alle Linien im Landkreis erreichen“, so Fraktionssprecher Karl Waldmann. Kreisrätin Lisa Badum ergänzt: „Letztlich ist eine Buslinie, die nur tagsüber eine Hinfahrt gewährleistet, für PendlerInnen wenig attraktiv.“

Grünes Ziel war daher alle die Buslinien aufzuwerten, die bisher noch um 18 oder 18.30 Uhr enden. Die Menschen sollen mit dem Bus aber nicht nur zur Arbeit, sondern auch wieder zurückkommen. Eine Rückfahrtzeit um 18 Uhr ist für viele Arbeitende in Erlangen und anderswo nicht machbar.

Die grüne Forderung daher: Ausweitung der Hauptverkehrszeiten auf 20.30 Uhr. Damit finden die letzten Abfahrten von den Bahnhöfen zu den Orten um 20.30 Uhr statt. „In der Stadt Forchheim wird die bisher letzte Abfahrt sogar auf 21 Uhr verlegt“, so Kreisrat Matthias Striebich. Mit dieser Ausdehnung in den Abend hinein passt sich der Öffentliche Nahverkehr noch mehr den Bedürfnissen und dem modernen Alltag der Menschen im Landkreis an.

Aufgrund der Zeitabläufe in der Nahverkehrsplanung kann die Änderung erst 2018 in Kraft treten. Selbstverständlich hätten Bündnis 90/Die Grünen hier noch eine raschere Umsetzung gewünscht. Vorteil ist jedoch, dass die Verbesserung bis zum Jahreswechsel noch bekannt gemacht werden kann.

„Politik soll helfen, den Alltag der Menschen zu verbessern“, so Kreisrätin Barbara Poneleit abschließend.