Transparenz

Meine Einkünfte

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages sollen in die Lage versetzt werden, möglichst effektiv und unabhängig ihre Aufgaben zu erfüllen. Daher bekommen die Parlamentarier:innen eine finanzielle Entschädigung (Diät), die sie entsprechend einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes selbst festlegen und versteuern müssen.

Derzeit (1. Halbjahr 2021) betragen die Diäten monatlich 10.083,47 Euro. Die monatliche Entschädigung steigt jährlich zum 1. Juli. Grundlage ist die Entwicklung des vom Statistischen Bundesamt ermittelten Nominallohnindex, also der durchschnittlichen Lohnentwicklung in Deutschland. Wegen Corona hat der Bundestag einstimmig beschlossen, die automatische Erhöhung der Diäten in diesem Jahr auszusetzen. Meine Abgeordnetenentschädigung muss ich voll versteuern.

Weihnachts- und Urlaubsgeld erhalten Mitglieder des Deutschen Bundestages nicht und Werbungskosten können bei der Steuererklärung nicht geltend gemacht werden. Dafür gibt es eine Kostenpauschale (Amtsausstattung, siehe unten). Als Altersentschädigung erhalten Bundestagsabgeordnete für jedes Jahr der Mitgliedschaft je 2,5 % der Abgeordnetenentschädigung bis zu einer Höchstgrenze von 67,5 %. Auch die Altersentschädigung muss voll versteuert werden.

Genauere Infos zur Abgeordnetenentschädigung gibt es hier.

Hinzu kommen Entschädigungen für meine Tätigkeit als Kreisrätin im Kreistag Forchheim (Sitzungsgeld für Kreistags-und Fraktionssitzungen). Im Jahr 2020 waren das 949,50 Euro.

Weitere Einkünfte habe ich nicht.


Als Mandatsträgerin zahle ich 19% meines Bruttoeinkommens an meine Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.